News

KultBO News

KultBO

Nachrichten aus der Szene

Die Mitteilungen stammen von den registrierten AktuerInnen der Bochumer Kulturszene und den AdministratorInnen von kultbo.org

Nachrichten aus dem Kulturentwicklungplanungsprozess findet Ihr dort: KEP-News


 

Bestandsaufnahme der Bochumer Kultur

author

04.06.2019 Wolfram Lakaszus

Wie ist es um die Kultur in Bochum bestellt?

Bestandsaufnahme der Bochumer Kultur

Die Stadt Bochum will sich mit einer groß angelegten Umfrage unter den Kulturschaffenden in der Stadt einen Überblick über den Bestand, die Situation und die Bedarfe der Kulturlandschaft verschaffen.

Unabhängig von Größe oder Publikumszahlen soll so ein differenziertes Bild aller im kulturellen Kontext Aktiven entstehen, das Aufschluss über die Stärken und Schwächen geben und Perspektiven für die Entwicklung der Bochumer Kulturlandschaft eröffnen soll.

Bis zum 26. Juni läuft dazu eine Online-Befragung unter
https://www.bochum.de/kep

 

Auf Basis der Befragungsergebnisse soll letztendlich eine Strategie zur dauerhaften Festigung der Bochumer Stellung als Kulturhauptstadt des Ruhrgebiets entwickelt werden. Daran werden die Kulturschaffenden und auch die interessierten Bürgerinnen und Bürger mitwirken können. So soll noch in diesem Jahr eine Zukunftskonferenz stattfinden, auf der sich die Teilnehmenden mit ihren Erwartungen, Hoffnungen und Ideen einbringen können.

Zur Sicherung der Nachhaltigkeit des Prozesses soll eine Kulturkonferenz etabliert werden, die in einem zweijährigen Rhythmus tagt, um den Austausch lebendig zu halten und auf Grundlage einer fortgeschriebenen Bestandsanalyse den jeweiligen Entwicklungsstand zu überprüfen. Die Ergebnisse des Kulturentwicklungsprozesses werden dokumentiert, den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ergebnisse aus den Fragebögen werden absolut vertraulich behandelt. Die ausgefüllten Fragebögen werden nicht von der Stadt sondern ausschließlich von der für den Prozess beauftragten Kulturberatungsfirma Take Part  ausgewertet. Sie werden so zusammengefasst in den weiteren Prozess eingebracht, dass einzelne Einrichtungen oder Organisationen nicht identifizierbar sind.

Näheres dazu auf der ersten Seite der Fragebögen.